[MOMENTAN] KW / 2016

the day the sun burned away my memoriesARTIKEL
“I don’t have time for re-reads.” | Trope Anatomy 101: Team No One | 8 audio drama podcasts to fill the mystery and horror voids in your life | New Agatha Christie stamps deliver hidden clues

FILME
Love & Friendship, Tale of Tales, Money Monster… auf alle drei Filme hatte ich richtig Lust und mochte am Ende keinen davon wirklich. Tale of Tales hatte zwischendrin ein paar schöne Szenen, aber wenn man den Trailer gesehen hat kennt man sie auch eigentlich bereits alle. Irgendwann möchte ich trotzdem noch mal in die Märchen hineinlesen, auf denen das ganze basiert.

MUSIK
Neben Peter Hollens haben auch David Fowler und Jacob Sutherland ein Hamilton Medley veröffentlicht, und beide sind sooo gut! 1 | 2

Dann ist vor ein paar Tagen noch der erste Teaser zu Fifty Shades Darker erschienen – mit dem Film hat auch niemand mehr gerechnet, oder? Wenigstens bekommen wir dadurch ein weiteres tolles Cover von Crazy in Love ;)

SERIEN
Es fehlt momentan wieder etwas an Zeit, aber da endlich die vierte Staffel von House of Cards auf Netflix verfügbar ist, fiebere ich wieder mit den Underwoods mit. Ich liebe Claire Underwood und bin gespannt, wie sich ihr Handlungsbogen entwickeln wird.

VIDEO

[Gesehen] The Neon Demon

Aktuell bin ich in einer kleinen Leseflaute, habe dafür aber große Lust auf Filme. Am Wochenende hatte ich endlich die Gelegenheit The Neon Demon zu sehen und bin immer noch etwas hin- und her gerissen, ob ich ihn nun mochte oder nicht…neon-demon

Die junge Jesse, hübsch aber naiv, kommt nach Los Angeles, um Model zu werden. Durch ihre frische und unverbrauchte Schönheit wird sie schnell zu einem Liebling der Fotografen, Designer und ihrer Agentur – ein Umstand, der auch ihrer Konkurrenz, den älteren Models, nicht lange verborgen bleibt. Ruby, eine Maskenbildnerin, die Jesse bei einem Shooting kennen lernt, wird zu einer Art Mentorin und Freundin, die ihr hilft in der gefährlichen (Mode-)Welt von LA zurecht zu kommen.

„On one level, Jessie can be seen as, you know, a deer in the headlights, an innocent coming to a giant city of sin. At the same time, she could be an evil Dorothy, coming to the city in order to poison the Wizard.“ – aus: Interview: Nicolas Winding Refn on The Neon Demon, Steve Macfarlane für Slant Magazine 24.06.2016 [x]

Es ist schwierig, einzelne Szenen zu beschreiben, da in The Neon Demon viel ineinander greift und manche Szenen erst zum Schlussakt ihre Wirkung entfalten. So gibt es zum Beispiel ein sehr triviales Gespräch über Lippenstift, welches in seiner dreifachen Bedeutung nicht direkt ersichtlich wird. Generell hält Refn den Dialog sehr knapp und vieles wird eher durch die Bilder kommuniziert. Und in diesen Bildern kann man sich gut und gerne verlieren: Es wird viel mit Farbe und ihrer Bedeutung gearbeitet (vor allem Blau und Rot!) und Refn setzt immer wieder auf lange, ruhige Kamerafahrten, wodurch manche Aufnahmen fast wie Gemälde oder Fotografien wirken.

Die Geschichte in The Neon Demon wird klar mehr gezeigt statt erzählt und der Film ist mehr Kunstfilm als Unterhaltung. Mit der Erwartung sollte man auch lieber an den Film herangehen, denn viel Handlung hat der Streifen für 117 Minuten nicht gerade anzubieten. Viele der Bilder und gezeigten  Metaphern muss man sich als Zuschauer selbst erschließen, wobei Assoziationen mit der Geschichte von Narziss oder der Gestalt Elizabeth Báthory definitiv gewollt sind. Ein teilweise sehr merkwürdige Film und nicht ganz das, was ich mir unter dem Trailer vorgestellt hatte…

Ravenclaw House Pride Box 💙

mbc-1Mit der Illumicrate als Buchbox bin ich mittlerweile doch sehr glücklich, gerade auch was den Turnus anbelangt. Im Juli bin ich dann aber noch mal bei einer anderen Box schwach geworden: My Bookish Crate hatte als Thema für August House Pride angekündigt. Dabei konnte man auch „sein“ Hogwarts Haus wählen, damit man entsprechend passende Goodies bekommt. Bei mir viel die Wahl auf Ravenclaw und nach ein paar Verzögerung ist die Box endlich vor ein paar Tagen angekommen.

Umgerechnet habe ich für die Box € 39,33 gezahlt. Enthalten waren folgende fünf Goodies

sowie Harry Potter and the Cursed Child als Buchhighlight. Ich wünschte wirklich, ich könnte vollkommen von dieser Box begeistert sein, aber… irgendwie wollte sich die große Begeisterung nicht einstellen. Dabei würde ich mir da eher die Schuld geben, als der Box selbst. Zum Beispiel hatte ich Cursed Child dummerweise durch die späte Lieferung doppelt, was mich etwas geärgert hat (auch wenn die eine Ausgabe bereits ein schönes neues Zuhause gefunden hat). Genauso ist es nicht die Schuld der Box, dass ich Pech mit der Figur in der Blind Box hatte.

Was mir am meisten am Inhalt gefallen hat, ist zweifelsohne der personalisierte Brief – wer kriegt nicht gerne Post aus Hogwarts? Vor allem das Wachssiegel ist so unglaublich großartig! Der Druck mit einem Zitat von Luna ist auch sehr schön und ich mag die Idee hinter der Kerze, auch wenn ich ihren Geruch nicht mag. Der Druck des Lesezeichens ist dagegen etwas unscharf geworden und auch mit einem süßen Motiv ist der Xte Jutebeutel allmählich ein eher nerviges Goodie.

Die House Pride Box ist relativ simpel zusammengestellt und ich glaube, wenn sie näher am Erscheinungstermin von Cursed Child versandt und sie weniger gehypt worden wäre, hätte ich einen viel positiveren Eindruck. So bin ich erst mal nicht versucht eine weitere Box von dort zu ordern, sondern die nächsten Boxen von My Bookish Crate und deren Inhalte abzuwarten. Die nächste Box erscheint übrigens im Oktober unter dem Motto „Dark Retelling“.

mbc-2.jpg

[Gelesen] Radiance

Das sich manche Bücher schwer in Schubladen stecken lassen, kennt man zur Genüge. Valente umgeht das ganz geschickt, indem sie eine ganz eigene Kategorie für ihren Roman Radiance erfindet: „decopunk pulp SF alt-history space opera mystery”. Klingt zuerst etwas sperrig, beschreibt den Inhalt aber erstaunlich gut!radiance-cmv.jpg

“She is dead. Almost certainly dead. Nearly conclusively dead. She is, at the very least, not answering her telephone.”

Radiance spielt in einer alternativen Version unserer Welt, in der sich die Technik und Geschichte anders entwickelt hat. Die Menschheit hat sich bereits Anfang des 20. Jahrhunderts im Sonnensystem verteilt, die Filmindustrie steckt aber noch in den Kinderschuhen. Der Mond ist das neue Hollywood und Percival Unkh der unumstrittene König der Schwarzweißstreifen, die er teilweise per Hand nachcolorieren lässt. Seine Tochter ist Severin Unkh, ebenfalls Regisseurin und quasi It-Girl, um die die Handlung des Buches kreist: Bei einem Dreh zu einem Dokumentarfilm verschwindet sie spurlos. Anhand verschiedenster Dokumente wie Interviews, Briefen, (Film-)Transkripten, Radioaufzeichnungen und mehr versucht Radiance, die Umstände von Severins Verschwinden knapp zwanzig Jahre zuvor zu rekonstruieren.

Die Bücher von Catherynne M. Valente sind immer eine Welt für sich, und allein in ihre Sprache verliebe ich mich immer wieder aufs Neue. Man muss für Radiance etwas Geduld aufbringen: Die Handlung springt munter kreuz und quer in der Lebenszeit von Severin und braucht etwas, bis alle Charaktere eingeführt sind und man eine Idee von den Geschehnissen entwickelt. Severin ist zwar der Dreh- und Angelpunkt, aber alle Ereignisse ihres Lebens erfahren wir aus zweiter Hand. Es gibt ihren Vater und seine Schar an Exfrauen, den Geliebten, das Adoptivkind, die Kamera, die zum Mutterersatz wird… Severin ist eine ganz und gar öffentliche Person, die sowohl an Kinderstars als auch It-Girls erinnert. Die wohl faszinierendsten Geschöpfe aber, die Valente dem Leser im Laufe des Buches vorstellt, sind die auf Venus vorkommenden callow whales. Diese Wale produzieren eine Milch, die für die Menschheit unerlässlich ist, um längere Zeit im Weltraum überleben zu können, und dementsprechend von Tauchern gemolken werden. Ein Dorf solcher Taucher erlebt ein ähnliches Schicksal wie die Kolonie Roanoke und fasziniert Severin zutiefst. Ihr Dokumentarfilm The Radiant Car Thy Sparrows Drew soll sich genau mit diesem Mysterium beschäftigen – das sie selbst dabei zum fast größeren Mysterium wird, ist schon leicht ironisch.

„A tale may have exactly three beginnings: one for the audience, one for the artist, and one for the poor bastard who has to live in it.“

Radiance greift auf viele unterschiedliche Einflüsse zurück. Film ist dabei wohl der größte Faktor: Neben dem Glanz des alten Hollywood finden sich viele Film noir Anlehnungen, und Erklärungen zum Entstehungsprozess der Streifen. Ein Charakter nimmt den Leser sogar mit in einen Kinosaal und beschreibt, wie dieses Medium auf ihn wirkt. Sehr angenehm fand ich, dass Valente genau das richtige Maß an Sci-Fi Elementen trifft. Man kann die verschiedenen Planeten und Lokalitäten gut visualisieren, es gleitet aber nie in überbordende Science Fiction ab.

Ein wenig ist die Geschichte von Severin ein Puzzle, das sich nach und nach zusammensetzt, und dessen Ergebnis man so nicht im Voraus erraten kann. Gerade ein visuelles Bild kurz vor Ende ist unheimlich stark und den entsprechenden Absatz musste ich einfach mehrfach lesen. Wenn das überragende Deathless nicht wäre, wäre Radiance sicher mein liebstes Buch von Valente!


BUCHDETAILS

Verlag: Tor Books
ISBN: 9780765335296
Erscheinungsdatum: 20.10.2015
Rating: 4/5

[Momentan] KW 35 / 2016

kw35-16ARTIKEL
DIY Harry Potter-esque hanging candles | The Strange Reason Nearly Every Film Ends by Saying It’s Fiction | Watch Edgar Allan Poe throw a Murder Mystery Dinner Party | 12 ways to distract yourself from the dangers of live in Rosewood! Eat Your Heart Out

MUSIK
Die ersten Folgen der ITV Serie Victoria wurden ausgestrahlt, und ich liebe das Intro! Hoffentlich wird eine längere Version noch veröffentlicht… Daneben habe ich mich mehrere Tage lang absolut in Port of Call von Beirut verloren: Unglaublich großartiges, berührendes Lied.

SERIEN
Übers Wochenende Ascension angesehen: Die Serie sieht unheimlich gut aus, hat eine interessante Ausgangslage, aber leider ist der „große“ Plottwist kilometerweit im Voraus ersichtlich… Nach der ersten Folge ging es steil bergab. Na ja, bei nur drei Folgen bzw. sechs (Netflix teilt die Folgen) macht man nicht allzu viel verkehrt.

VIDEO

Bücher, Bücher! Neuzugänge im August

Bücherbox, Bücherschrank, Buchgeschenke… selber gekauft habe ich diesen Monat echt wenig, aber es sieht doch wieder nach einem halben Regalbrett aus. Aber positiv betrachtet ist zumindest genügend Lesestoff für den Katastrophenfall im Haus!😉

Es sind überwiegend Klassiker im August dazu gekommen, und gerade bei Brecht bin ich gespannt, wie mir die Bücher gefallen werden – außer der Dreigroschenoper habe ich tatsächlich nichts anderes bisher von ihm gelesen. Von Calvino sind auch mehrere Titel eingezogen, aber bislang hat mich noch nichts so begeistert wie Wenn ein Reisender in einer Winternacht.

haul-aug16Jay Kristoff: Nevernight / Italo Calvino: Wenn ein Reisender in einer Winternacht / Italo Calvino: Das Schloss, darin sich Schicksale kreuzen / Italo Calvino: Die unsichtbaren Städte / Italo Calvino: Der geteilte Visconte / Italo Calvino: Warum Klassiker lesen? / Bertolt Brecht: Leben des Galilei / Bertolt Brecht: Mutter Courage und ihre Kinder / Bertolt Brecht: Schweyk im zweiten Weltkrieg / Bertolt Brecht: Dreigroschenroman / Max Frisch: Biedemann und die Brandstifter / Laure Eve: The Graces / Edith Wharton: The House of Mirth / Leo Tolstoy: Anna Karenina / Amrit Brar: Shitty Horoscopes / Danny Wallace: Awkward Situation for Men / Danny Wallace: More Awkward Situation for Men / Günter Grass: Im Krebsgang / Friedrich Schiller: Kabale und Liebe / Ödön von Horváth: Jugend ohne Gott / J.K. Rowling, John Tiffany, Jack Thorne: Harry Potter and the Cursed Child / C.J. Daugherty, Carina Rozenfeld: The Secret City

“How do you know that you are not part of a book? That someone’s not reading your story right now?”
Jodi Picoult, Between the Lines

[Rückblick] August 2016

Der August war im privaten Bereich unglaublich anstrengend und ich bin echt überrascht, wie gut die Statistik dafür aussieht. Ich habe noch eine Handvoll Titel aus August, zu denen ich Beiträge schreiben möchte, und ich hoffe doch sehr, dass es im September hier wieder weniger still wird!rl-aug16

Höhepunkt: Wenn ein Reisender in einer Winternacht
Tiefpunkt: The Strange and Beautiful Sorrows of Ava Lavender
Gehört: The Asylum for Wayward Victorian Girls ― Emilie Autumn
Gelesene Seiten: ca. 4.811

Neben dem grandiosen Wenn ein Reisender in einer Winternacht, dass erst mal an eine Freundin verliehen werden musste, haben mich unter anderem Chopsticks und Radiance absolut begeistert. Zu den beiden Titeln wird es später noch detaillierte Berichte geben😉

Es waren wieder zwei Wanderbücher zu Besuch und gerade Die Verratenen war eine große Überraschung. Eine erstaunlich gute deutsche Jugenddystopie, auf deren Fortsetzung ich mich freue – am liebsten hätte ich sofort die nächsten Bände bestellt, aber es mit den anderen Mädels gemeinsam zu lesen, will ich definitiv nicht missen! The Archived wurde im letzten Drittel spannend, es gibt aber noch große Lücken im world building und man merkt, dass Schwab noch nicht so viel zum Zeitpunkt der Publikation geschrieben hatte.

Rook ist ein klassisches gewollt und nicht gekonnt… die Autorin konzentriert sich nicht auf ein Thema und wenn man ihre Notiz am Schluss zu Inspiration und Ideen liest, macht es einen doch traurig… prinzipiell hätte es nämlich sehr gut werden können. Adulting war nicht langer Zeit mal wieder ein self-help Titel: Die Tipps sind teilweise nicht außerhalb der USA umsetzbar bzw. zielen auf ganz bestimmte Situationen ab, aber ein, zwei Punkte waren wirklich wichtig zu lesen. Wenn Brown noch einen Titel in der Richtung schreibt, wäre es aber schön, wenn es kein weiter Rundumschlag wird sondern sie sich auf einen Themenkomplex beschränkt.

Gelesen: 18 (9 Print; 4 eBooks; 3 Comics/Manga; 2 eArc) = Ø rating 3,0
Rachel Hawkins: Hex Hall rating: 3/5
Margaret Wild: Jinx rating: 4/5
Harriet Showman: invisible-i-am by Gregg Davis rating: 1/5
Sara Shepard: Two Truths and a Lie rating: 3/5
Jacky Fleming: The Trouble With Women rating: 4/5
Catherynne M. Valente: Radiance rating: 4/5
Jessica Anthony; Rodrigo Corral: Chopsticks rating: 5/5
Jim Zub; Steven Cummings: Wayward Vol. 3 rating: 2/5
Italo Calvino: Wenn ein Reisender in einer Winternacht rating: 5/5 | Blogeintrag [x]
Leslye Walton: The Strange and Beautiful Sorrows of Ava Lavender rating: 1/5
Victoria Schwab: The Archived rating: 3/5
Kelly Thompson: The Girl who would be King rating: 2.5/5
Yrsa Daley-Ward: bone rating: 2/5
Ed Brubaker, Sean Phillips, Dave Stewart: Fatale, Vol. 1 rating: 4/5
Ursula Poznanski: Die Verratenen rating: 4.5/5
Kelly Williams Brown: 
Adulting: How to Become a Grown-up in 468 Easy(ish) Steps rating: 3/5
Sharon Cameron: Rook rating: 1/5
Italo Calvino: Die unsichtbaren Städte rating: 2/5

“It was on the to-do list, but you know to-do lists. They get longer and longer until you might as well just carve the last items on your tombstone. Do the dishes.”
― Catherynne M. Valente: Radiance